Schuloma

Die Medien berichten verstärkt über fehlende Lehrer und viele Eltern wünschen sich eine bessere Förderung ihrer Kinder, insbesondere in der Grundschule. Die Pisa Studie 2019 belegt eindeutig den Abwärtstrend des deutschen Bildungswesens und bestätigt die Sorgen der betroffenen Eltern. Gerade in Hamm, mit seinem hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund,,sind Lehrer überdurchschnittlich gefordert. Das Land NRW ist -,wie andere Länder auch – kurzfristig nicht in der Lage, diese Situation erkennbar zu verbessern. Deshalb ist dringend Eigeninitiativege fordert und lässt sich – mit relativ geringem Aufwand – auch realisieren.

Bericht des Westfälischen Anzeiger vom 03.02.2020

Wir möchten Ihnen in diesem Artikel die „Initiative Schul-O“ vorstellen, die sowohl von den Hammer Grundschulleitern, als auch vom Schulträger und der Schulaufsicht begrüßt wird, weil sie zu der gewünschten zusätzlichen Förderung beitragen kann. Kinder sind nun einmal unsereraller Zukunft und verdienen jede nur mögliche Förderung. Aus diesem Grund hat die „Initiative Schul-O“ das Ziel, interessierte und befähigte Privatpersonen zu finden, die bereit sind, die Lehrer an Grundschulen zu unterstützen und zu entlasten. Der Begriff Schul-O steht für Oma wie Opa. Weil erfahrungsgemäß mehr Frauen als Männer bereit sind, sich ehrenamtlich mit Kindern zu beschäftigen, sprechen wir zukünftig von der Schul-Oma, wenn es um deren Aktivitäten geht. Trotz des gewählten Namens, sind jüngere Personen ebenso erwünscht. Außerdem werden Personen mit Migrationshintergrund besonders dringend benötigt, um beispielsweise Sprachdefizite besser beseitigen zu können.

Die Aufgaben einer Schul-Oma sind – gerade zu Beginn – einfach und überschaubar: Eine typische Aufgabe beispielsweise darin bestehen, mit einem Kind in Ruhe (wenn möglich in einem separaten Raum) lesen zu üben, Schreib oder Rechenaufgaben zu bearbeiten, oder einfach den Gebrauch der deutschen Sprache zu üben.Weitere Aufgaben ergeben sich aus dem Bedarf eines Kindes, aus dem jeweiligen Unterrichtsthema und hängen von den Erfahrungen und Kompetenzen der „Schul-Oma“ ab. Der Zeitaufwandfür die Schul-Oma ist gering. An einem Tag der Woche sollten mindestens 2 Schulstunden absolviert werden. Welcher Tag das ist, entscheidet die Schul-Oma nach ihrem Zeitplanund in Absprache mit der jeweiligen Grundschule. Wichtig ist auchzu wissen, dass die Schul-Oma nicht an die Ferien gebunden ist. Ihre Urlaubsplanung (auch außerhalb der Ferienzeit) wird deshalb nicht beeinträchtigt. Die Schul-Oma gibt vor, an welcher Schule sie tätig sein möchte! Wählt die Schul-Oma eine bestimmteSchule, wird sie dort auch eingesetzt. Je flexibler sie jedoch bezüglich ihres Einsatzortes ist, desto besser kann eine gleichmäßige Verteilung auf die Grundschulen in Hamm erfolgen. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Schul-Oma „mobil“ ist und „ihre“ Schule jederzeit rechtzeitig erreichen kann. Die Namen der Hammer Grundschulen finden sich auf den Seiten der Stadt Hamm:

Die Schul-Oma benötigt unbedingt ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis. Weil es um die Zusammenarbeit mit Minderjährigen geht, ist ein Einsatz als Schul-Oma ohne ein aktuelles erweitertes polizeiliches Führungszeugnis nicht möglich. Das Zeugnis wird vom Bundesamt für Justiz (BfJ) in Bonn ausgestellt und ist bei den Bür-gerämtern der Stadt zu beantragen. Der Antragsteller muss persönlich erscheinen und sich ausweisen. Ein Antrag per Vollmacht wird in Hamm nicht akzeptiert. Der erforderliche schriftliche Antrag muss den Namen und die Anschrift des Antragstellers enthalten und könnte wie folgt lauten:

Hiermit beantrage ich die Ausstellung eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses. Begründung: Ich möchte mich ehrenamtlich und ohne Vergütung an dem Projekt “Schul-O” beteiligen. Dabei geht es um die Zusammenarbeit mit Grundschulkindern.Weil es sich um ein nicht vergütetes Ehrenamt handelt, bitte ich um kostenfreie Ausstellung.

Hochachtungsvoll

(Unterschrift)

Das Führungszeugnis wird dem Antragsteller anschließend per Post übermittelt. Die Bearbeitungszeit beträgt ca. eine Woche. Bei Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft ca. 3-4 Wochen, weil auch der andere Staat kontaktiert wird. Bei Fragen zum Führungszeugnis wenden Sie sich bitte direkt an ihr zuständiges Bürgeramt oder an der Servicestelle aller Bürgerämter: 02381-17-7777. Ein Führungszeugnis kann auch online beantragt werden. Suchen Sie im Internet nach „polizeiliches Führungszeugnis“ und Sie erhalten sowohl Informationen, als auch die Möglichkeit das erforderliche Formular auszufüllen. Die Kosten betragen dann 13 €. Versicherungsschutz für die Schul-Os ist über die Unfallkasse NRW gewährleistet.

Wenn Sie die folgenden 6 Fragen mit „Ja“ beantworten, erfüllen Sie die wesentlichen Kriterien, um die Funktion als Schul-O ausüben zu können:

  1. Ich bin volljährig
  2. Ich arbeite gerne mit Kindern im Grundschulalter zusammen
  3. Ich bin bereit, für 2 Schulstunden(oder mehr), an einem Wochentag meiner Wahl als Schul-O zur Verfügung zu stehen
  4. Ich bin mobil und kann „meine“ Schule stets rechtzeitig erreichen
  5. Ich bin mit der Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses einverstanden
  6. Ich bin damit einverstanden, dass die von mir an die E-Mail-Adresse Schul-O@t-online.de übermittelten Daten an die für mich in Frage stehenden Grundschulen der Stadt Hamm weitergeleitet werden dürfen.

Über die E-Mail-Adresse Schul-O@t-online.de treten Sie in Kontakt zu: Ursula Harkenbusch (aktive Schulleiterin), Eva u. Walter Liedtke (Finanzbeamte a.D.), Inge Wingerter (Lehrerin a.D.), Klaus Witt (Schulleitera.D.). Alle Erwähnten leben in Hamm und kümmern sich ehrenamtlich und ohne Vergütung um die organisatorische Abwicklungdes Projektes.

Die organisatorische Abwicklung ist wie folgt gedacht:

Die eingehenden Mails werden gesichtet und nach den folgenden Kriterien sortiert und bearbeitet:

  1. Eine Schule wird ausdrücklich gewünscht.Die Mail wird sofort an die Schule weitergeleitet.
  2. Mehr als eine Schule wird gewählt. In der Liste aller Schulen werden die gewählten Schulen vermerkt.
  3. Alle Schulen sind möglich. Die Mail wird in der Liste aller Schulen vermerkt

Die Mails zu 2. und 3. werden dann in einem ausgewogenen Verhältnis auf die Schulen verteilt weitergeleitet. Eine evtl. erforderliche Umverteilung – insbesondere wegen Terminüberschneidungen – regeln die Schulen intern.Wenn Sie über besondere Qualifikationen oder Erfahrungen im Umgang mit Kindern verfügen, teilen Sie uns das bitte unbedingt mit. Insbesondere Sprachkenntnisse können sehr, sehr hilfreich sein. Sofern Sie bezüglich eines Engagements unschlüssig sind, sprechen Sie mit einem Freund oder einer Freundin und motivieren Sie sich gegenseitig, beide Schul-O zu werden. Das hat darüber hinaus den Vorteil, dass Sie später einen kompetenten Ge-sprächspartner haben, mit dem sie Ihre Erfahrungen austauschen können. Die Auswertung Ihrer Mails wird so zeitnah wie möglich erfolgen. Danach werden sich die Schulen unmittelbar mit Ihnen in Verbindung setzen und Sie zu einem Besuch einladen. Sie werden dann mit den beteiligten Lehrern bekannt, sowie mit Ihren Aufgaben vertraut gemacht. Nach diesem Gespräch entscheiden sowohl Sie, als auch die Schule, ob es zu einer Zusammenarbeit kommt oder nicht.

Wir drücken Ihnen die Daumen für ein erfolgreiches Engagement. Sollten sich Ihre Erwartungen später – aus welchem Grund auch immer – nicht erfüllen, so bleibt es Ihnen unbenommen, jederzeit und ohne jegliche Begründung, Ihr Ehrenamt aufzugeben. Sie sind dann um eine Erfahrung reicher und – das ist extrem wichtig – haben Ihren guten Willen bewiesen. Dafür verdienen Sie Dank und Anerkennung! Engagierte Eltern werden gebeten, die Augen offen zu halten und in Frage kommende Großeltern, Freunde oder Nachbarn auf das Projekt „Schul-Oma“ anzusprechen!