Kategorien
Veranstaltung COS

Eine Aktion für den Frieden an der COS

Eine Aktion für den Frieden an der COS

 

Die Berichte über den Krieg in der Ukraine beunruhigen die Großen wie die Kleinen. Die Carl-Orff-Schule hat am Nachmittag des 18. März ein Zeichen gegen den Krieg und gegen die Angst gesetzt.

Mit einem großen Friedenkreis, an dem fast alle Kinder teilgenommen haben, hat die Friedensaktion begonnen. Wie ein schützender Ring standen die Eltern in der zweiten Reihe hinter den Kindern.

In Ihrer Ansprache haben Nour und Bennet, unsere SchülersprecherInnen, betont, wie wichtig der Frieden für alle Menschen auf der Welt, in Europa und besonders in der Ukraine ist. Aber auch den Frieden an unserer Schule haben sie in den Blick genommen: Für ein friedliches Miteinander ist es wichtig, auch andere Meinungen zu akzeptieren und zu bedenken, dass kein Kind, egal welcher Nationalität, diesen Krieg angezettelt hat und dass uns geflüchtete Kinder aus der Ukraine herzlich willkommen sind.                                               Nach einem gemeinsamen Friedensgebet wurde das Lied „Kleine weiße Friedenstaube“ gesungen. Bei der letzten Strophe ließ unser ehemaliger Hausmeister, Ulrich Köster, tatsächlich vier weiße Friedenstauben in den Himmel fliegen, die unsere Friedensbotschaft in die Welt heraustragen sollen.

Auf dem anschließenden Trödelmarkt herrschte bei schönstem Wetter gute Stimmung:

Viele Familien hatten Stände aufgebaut und es wurde fleißig gehandelt. Der Förderverein versorgte uns mit Würstchen und Getränken und die evangelische Emmausgemeinde, vertreten durch Herrn Hellkötter, berichtete an einem Stand über die Arbeit der Halmeu-Hilfe.

Die Rumänienhilfe der evangelischen Emmaus-Gemeinde unterstützt seit vielen Jahren den rumänischen Ort Halmeu. Halmeu, dicht an der ukrainischen Grenze gelegen, benötigt eigentlich selber Hilfe. Aber in diesen Notzeiten haben die Bürger Halmeus in einem Grenzstreifen zwischen der Ukraine und Rumänien ein Durchreiselager eingerichtet. Hier können flüchtende Familien sich kurzzeitig erholen können, bevor sie weiterreisen. Sie bekommen hier etwas zu essen und zu trinken und können z.B. ihre Babys wickeln.

 

Am Ende des Tages konnten Nour und Bennet Herrn Hellkötter 2205,86 € überreichen. Ein tolles Ergebnis!

Von dem Geld werden Pflegeprodukte und Nahrung für Babys und Kleinkinder gekauft.

Es hat allen gut getan etwas gegen die eigenen Sorgen und besonders etwas für die flüchtenden Menschen zu tun!

Dank an alle, die dazu beigetragen haben!

 

Artikel aus dem WA
Spendenübergabe
Trödelpanorama
Kategorien
Elternbrief

Trödelmarkt zugunsten der Geflüchteten aus der Ukraine am 18.03.2022

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Bilder des Krieges in der Ukraine und die Not der Geflüchteten sind für uns alle schwer auszuhalten und es gibt viele gute Gründe, etwas für die Menschen der Ukraine zu tun. Nicht zuletzt ist es auch für unsere Kinder wichtig, ihren Sorgen und Ängsten etwas Positives entgegenzusetzen. Deswegen haben wir uns entschieden, am Freitag, 18. März, einen Trödelmarkt zugunsten der geflüchteten Menschen aus der Ukraine durchzuführen. Der Trödelmarkt wird eröffnet mit einer Friedensaktion, die größtenteils von den Kindern gestaltet wird. Beide Veranstaltungen sind freiwillig.

Zeitliche Planung:
• 15.00 Uhr Beginn Aufbau auf dem Schulhof
• 16.00 Uhr Auftaktveranstaltung auf dem Schulhof
• 16.20 Uhr (ungefähr) Beginn Trödelmarkt
• 18.00 Uhr Ende des Trödelmarktes und Abbau

Organisatorisches:
• Verkaufen kann jede Familie der COS, Gäste sind herzlich willkommen.
• Eine Anmeldung ist nicht nötig.
• Ab 15 Uhr können bei Bedarf Tische aus der Schule geholt werden.
• Damit die Auftaktveranstaltung angemessen wahrgenommen wird, müssen um 16 Uhr alle Stände fertig aufgebaut sein. Bis ca. 16.20 Uhr sollten die Verkaufsstände mit einem Tuch o.Ä. abgedeckt sein, damit niemand in Versuchung kommt, doch schon frühzeitig zu kaufen/verkaufen.
• Grundsätzlich kann alles verkauft werden, soweit es sauber und gut erhalten ist. Bedenken Sie, dass größtenteils junge Familien zu den Besuchern gehören werden.
• Die Veranstaltung wird auch im WA veröffentlicht werden.
• Wieviel jede Familie von dem eingenommenen Geld spendet, entscheidet sie selbst.
• Vermutlich wird der Förderverein Würstchen und Getränke verkaufen.
• Bitte geben Sie Ihre Spende bis 18.15 Uhr im Schulbüro ab, damit die Schülersprecher sie noch am selben Tag an einen Vertreter der Emmaus-Gemeinde übergeben können.
• Jeder räumt ggf. die geliehenen Tische abends wieder in die Klasse zurück.

Spendenziel:
Den Erlös des Trödelmarktes werden wir der Rumänienhilfe der evangelischen Emmaus-Gemeinde zukommen lassen, die seit vielen Jahren den Ort Halmeu, dicht an der ukrainischen Grenze unterstützt. In einem Grenzstreifen zwischen der Ukraine und Rumänien haben die Hilfsorganisationen aus Halmeu ein Durchreiselager eingerichtet, in dem flüchtende Familien sich kurzzeitig erholen können, bevor sie weiterreisen. Hier bekommen sie etwas zu essen und zu trinken und können z.B. ihre Babys wickeln. Von dem Geld der COS würden Pflegeprodukte und Nahrung für Babys und Kleinkinder gekauft werden.

Ich möchte noch einmal deutlich an alle Eltern appellieren: Bitte halten Sie Ihre Kinder von den normalen Nachrichten fern. Kinder können die gezeigten Bilder noch weniger verkraften als die Erwachsenen. Und sie können nicht einordnen, ob das Gesehene weit weg oder ganz nah ist. Wir erleben leider einige (wenige) Kinder, die sehr große Angst haben und fast traumatisiert wirken.

Hamm, 11, 03.2022,

Kategorien
Unkategorisiert

Ein neues Kind an der Carl-Orff-Schule: Florin unser Apfelbaumkind.

Ein neues Kind an der Carl-Orff-Schule: Florin unser Apfelbaumkind.

Am Freitag, 12. November,  haben die Kinder der Klasse 1A Florin eingepflanzt. Dafür brauchten sie viel Wasser und zupackende Hände. Jetzt steht Florin auf der Wiese neben der Bushaltestelle und alle passen gut auf ihn auf.

Hoffentlich trägt er im nächsten Jahr schon Äpfel!

Kategorien
Unkategorisiert

Wir sind stolz auf unsere guten Mathematiker!

Kategorien
Coronavirus

COVID-19

Liebe Eltern,
die Verordnungen für den Umgang mit der Pandemie sind derzeit so umfassend, verwirrend und kurzlebig, dass wir
versuchen, das aktuell Wichtigste (Stand 02.03.22) für Sie zusammenzufassen, soweit es unsere Schule betrifft:


Krankheitssymptome:
• Wie Sie bei einem einfachen Schnupfen oder anderen Krankheitssymptomen verfahren, entnehmen Sie
dem angefügten Schaubild (Mail vom 20.01.).
• Kinder, die mit Krankheitssymptomen in der Schule sind, werden unverzüglich nach Hause geschickt.
Testen in der Schule (Regelung zunächst bis zum 18.03.):
Alle Kinder werden in der Schule am Montag, Mittwoch und Freitag mit Schnelltests getestet.
• Alternativ kann an den Testtagen ein negativer Test, der an einer anerkannten Teststelle durchgeführt
wurde, vorgelegt werden.
Immunisierte Kinder müssen nicht getestet werden. Wenn Eltern dies schriftlich gewünscht haben und die
entsprechenden Nachweise vorgelegt haben, wird das Kind nicht in der Schule getestet.


Positives Schnell – Testergebnis in der Schule:
• Die Eltern werden umgehend angerufen und sind verpflichtet, das Kind abzuholen/abholen zu lassen.
• Es muss umgehend ein zertifizierter Test für das Kind eingeholt werden. Bis zum Eintreffen des
Testergebnisses muss das Kind isoliert werden. Fällt der Test negativ aus, darf das Kind am nächsten Tag
wieder zur Schule kommen. Bei positivem Testergebnis: Isolierung (s.u.).
• Für alle Schülerinnen und Schüler mit einem vollständigen Impfschutz hat ein PCR-Test derzeit keine
Relevanz, so dass hier ein zertifizierter Coronaschnelltest ausreichend ist, um die Infektion zu bestätigen.
Auf Anfrage stellen wir gerne einen Testbescheid aus, den man derzeit anscheinend vorlegen muss, um
einen PCR-Test zu erhalten.

• Bei negativem Testergebnis im privaten Schnelltest kommt das Kind am nächsten Tag wieder zur Schule.
• Wird bei Ihrem Kind Corona diagnostiziert, muss es sich umgehend in Isolierung begeben.
• Außerdem sind Sie verpflichtet, umgehend alle Kontaktpersonen Ihres Kindes, zu denen in den letzten zwei
Tagen vor der Durchführung bis zum Erhalt des Testergebnisses enger Kontakt bestand, zu informieren.


Wo kann man einen PCR-Test machen lassen?
• Beim Hausarzt (Kinderarzt)
• Beim Testzentrum der Stadt Hamm zur Bestätigungs- und Freitestung, Zentralhallen,
Öffnungszeiten: Mo von 7.00 – 15.00 Uhr, Die bis Fr von 10.00 – 18.00 hTestgegner:
• Kinder, die nicht am Schnelltest in der Schule teilnehmen, legen an jedem Tag, an dem in der Klasse ein
Schnelltest durchgeführt wird, einen Bürgertest vor.


Isolierung und Quarantäne:
• Von Isolierung spricht man, wenn das Kind selber erkrankt ist. Von Quarantäne spricht man, wenn das Kind
Kontaktperson ist (Familienangehöriger oder enge Kontaktperson ist erkrankt).
• Eine Pflicht zur Isolierung bzw. Quarantäne gilt gemäß der Corona-Test-Quarantäne-Verordnung
automatisch und ist direkt und ohne Kontaktierung durch das Gesundheitsamt umzusetzen für:
o Personen, deren PCR-Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 positiv ausgefallen ist,
o Angehörige desselben Haushalts von positiv getesteten Menschen,
o Personen, die Krankheitssymptome zeigen oder ein positives Schnelltestergebnis haben und sich
deshalb einem PCR-Test unterzogen haben – bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses.
• Eltern informieren die Schule umgehend über ein infiziertes Schulkind oder über eine Quarantäne wegen
eines Infektionsfalls in der Familie.
• Kontaktpersonen werden nicht mehr in Quarantäne genommen, wenn sie vollständig immunisiert (s.u.)
sind, d.h. vollständig immunisierte Schüler*innen können weiter die Schule besuchen, auch wenn ein
Elternteil infiziert ist.
• 1. Beispiel hierzu: Ein Kind ist frisch genesen und aus der Isolierung entlassen. Nun erkrankt ein
Familienangehöriger. Da der PCR-Test, mit dem die Infektion des Kindes nachgewiesen wurde, (meistens)
noch nicht 29 Tage zurückliegt, muss das Kind in Quarantäne. Es wechselt also direkt von der Isolierung in
die Quarantäne.
• 2. Bespiel hierzu: Ein Kind ist seit mehr 15 Tagen doppelt geimpft. Wenn nun ein Familienangehöriger
erkrankt, muss das Kind nicht in Quarantäne und darf die Schule besuchen.
• Bei Infektionen in der Schule werden Mitschüler i.d.R. nicht in Quarantäne genommen.
• Die Isolierungsfrist (Quarantänefrist) beginnt immer mit dem ersten Tag nach dem positiven Test (der
Kontaktperson) oder nach dem Tag, an dem die ersten Symptome (bei der Kontaktperson) aufgetreten sind.
• 1.Beispiel hierzu: Fällt ein Kind bei einem Schnelltest auf und wird dann 3 Tage später durch PCR bestätigt,
so gilt als Beginn der Isolierung der Tag nach dem Tag des Schultests.
• 2. Beispiel hierzu: Muss ein Kind in Quarantäne, weil ein Geschwisterkind erkrankt ist, beginnt die
Quarantäne entweder am Tag nach dem ersten Testtag oder am Tag nach dem Auftreten der ersten
Symptome des Geschwisterkindes. Dauer der Isolierung /Quarantäne bzw. Freitesten
• Die Isolierung erkrankter Personen dauert, wenn seit 48 Stunden keine Symptome vorliegen, 10 Tage.
• Infizierte Personen können sich nach 7 Tagen freitesten, wenn seit 48 Stunden keine Symptome vorliegen.
Eine Quarantäne dauert ebenfalls 10 Tage.
• Kinder als Kontaktperson können sich nach 5 Tagen aus der Quarantäne freitesten. Beginn ist jeweils der
Tag nach der Testung oder dem Auftreten der ersten Symptome bei der infizierten Person.
• Die Freitestung kann durch einen offiziellen Schnelltest oder PCR-Test erfolgen.
• Bitte legen Sie der Klassenlehrerin die Bescheinigung, mit der ein Kind freigetestet wurde, in irgendeiner
Form (Original, Scan, Kopie, Foto, …) vor.
• Eine Quarantänebescheinigung oder Bescheinigung über die Aufhebung der Quarantäne durch das
Gesundheitsamt erfolgt nicht mehr.
• Eine Folgeinfektion in der Familie innerhalb einer Quarantäne beeinflusst die Quarantänedauer von
Familienangehörigen nicht.
• 1. Beispiel hierzu: Ein Kind wurde nach 5 Tagen aus der Quarantäne freigetestet und darf eigentlich zur
Schule. Nun erkrankt am 5. Tag (oder früher) ein Elternteil. Das Kind darf trotzdem am 6. Tag zur Schule.
• 2. Beispiel hierzu: Ein Kind wurde nach 5 Tagen aus der Quarantäne freigetestet und darf zur Schule. Nun
erkrankt am 6. Tag (oder später) ein Elternteil. Das Kind darf nicht zur Schule, weil die erste Quarantäne
beendet war und nun eine neue beginnt.
• 3. Beispiel hierzu: Wäre das Kind in den obigen Beispielen vollständig immunisiert, hätte es gar nicht in
Quarantäne gemusst.
• Wenn ein Kind innerhalb der Quarantäne als Kontaktperson selbst positiv getestet wird, beginnt die Zeit der
Isolierung von vorne, die Quarantänezeit wird nicht angerechnet.

Was bedeutet vollständig immunisiert?
o Frisch doppelt Geimpfte (15 – 90 Tage nach Zweitimpfung)
o Geboosterte (3. Impfung)
o Geimpfte Genesene (vor oder nach der Infektion mindestens 1x geimpft)
o Genesene ohne Impfung vom 29. bis zum 90. Tag nach dem PCR-Test
o Personen mit einem spezifischen Antikörpertest und einer nachfolgenden Impfung sofort ab dem
Tag der Impfung
Bei Kindern mit vollständigem Impfschutz legen Sie der Klassenleitung bitte einen Impfnachweis, aus dem der Name
des Kindes, das Datum und der Stempel ersichtlich sind, vor (Kopie, Scan oder Foto).


Distanzunterricht:
• Bei einer Häufung des Infektionsgeschehens kann für einzelne Schülerinnen und Schüler oder einen Teil
der SchülerInnen Distanzunterricht angeordnet werden. Die Entscheidung liegt bei der Schulleitung.


Betreten des Schulgeländes:
• Das Betreten des Schulgeländes ist nach wie vor nur nach Vorlage eines aktuellen Test- oder
Impfnachweises erlaubt. Da es organisatorisch nicht möglich ist, laufend Bescheinigungen zu kontrollieren,
gilt für die COS, dass Gäste, also auch Eltern, das Schulgelände nur nach Termin oder in besonders
dringenden Fällen und unter Vorlage der o.g. Bescheinigungen betreten dürfen.


Unfallmeldung:
• Wenn ein Kind an Covid erkrankt und sich vermutlich in der Schule infiziert hat, sollten Sie im Sekretariat
eine Unfallmeldung machen, es sei denn, Ihr Kind hatte einen sehr milden oder einen symptomfreien
Verlauf.

Teststatus von Grundschülern:
• Egal, ob die Kinder in der Schule getestet werden (wie an der COS) oder zuhause (Regelfall) und auch
wenn es keine PCR-Tests mehr sind, gelten alle Schülerinnen und Schüler als Immunisierten gleichgestellt
und müssen KEINEN Testnachweis vorlegen.


Kategorien
Unkategorisiert

Überraschungsbrief

Liebe Kinder und liebe Erwachsene, hier findet Ihr einen Überraschungsbrief. Viel Spaß damit!

Kategorien
Schulsanitäter

Schulsanitäter

Unsere Schulsanitäter sind ausgebildet und nehmen ihre Arbeit auf!

Kategorien
Haus der kleinen Forscher Klasse 4a

Insektenhotel

Komfortables  Wohnen mit Verpflegung  an der COS, das neue Insektenhotel, ein Abschiedsgeschenk der letzten 4A. Danke!

Kategorien
Klasse 3b Lesekisten

Lesekisten

Die 3B hat Lesekisten erstellt  und sie in der Buchhandlung Holota ausgestellt.


Maja Reichstein (8 Jahre)

So habe ich meine Lesekiste gemacht: Ich habe Bücher gelesen und mir aus der Reihe Eulenzauber ein Buch ausgesucht und zwar Band 10 „ Im Kreis der Goldflügel “.Dann habe ich einen Schuhkarton mit grünem Geschenkpapier beklebt. Danach habe ich Glitzerfedern an jede Seite geklebt.Als nächstes hat meine Mama mir die Titelseite vom Buch kopiert.Nun habe ich die Kopie auf den Deckel geklebt. Mama hat mir auch Eulen ausgedruckt. Die habe ich auch aufgeklebt. Jetzt habe ich noch ein Band an den Deckel geklebt, sodass es aussah wie ein Buch mit einem Lesezeichen.Dann habe ich Gegenstände die zum Buch passen zusammengesucht. Danach habe ich einen Aufsteller gemacht wo drauf steht, dass es ein Lied dazu gibt, das Flora sich selber ausgedacht hat.Es heißt: „ Meine kleine Eule, flieg! “Das findet man unter www. Eulenzauber-lesen.de.Ich habe auch einen Aufsteller mit Zettel über die Autorin Ina Brandt gemacht. Die Lesekistenvorstellung hat mir sehr viel Spaß gemacht.Auch die Lesekisten der anderen Kinder waren sehr schön.Irgendwann hat Frau Peppersack dann mit drei Kindern (Marlene, Rona und ich) ein paar Lesekisten (die wir zusammen vorher ausgesucht haben) in die Buchhandlung Holota gebracht. Frau Holota wollte die Lesekisten im Schaufenster ausstellen.


Rona Tillmann (8 Jahre)

Ich habe mir „Das kleine böse Buch“ ausgesucht, weil es richtig spannend war. Zuerst habe ich mir eine spannende Stelle ausgesucht. Danach wollten wir eine Lesekiste suchen. Dann haben wir die Lesekiste gestaltet. Jetzt haben wir Sachen reingetan, die mir beim Vorstellen helfen. Ich war richtig aufgeregt, als ich vorstellen sollte, aber ich habe es geschafft. Als nächstes war ich richtig glücklich, dass ich es gemacht habe und hinter mich hatte. Endlich haben wir Lesekisten ausgesucht, die zu Frau Holota gebracht wurden. Ich, Maja und Marlene sind mit Frau Peppersack in den Buchladen von Frau Holota gegangen und wir haben die Lesekisten abgegeben. Anschließend haben wir Frau Holota gesagt,wie sie es aufstellen sollte. Sie hat sich bedankt wegen der Lesekisten und hat uns ein paar Bücher geschenkt. Im Auto haben wir dann Bücher gelesen und ich habe mir ein Buch ausgeliehen. Als wir dann angekommen sind habe ich nochmal über alles nachgedacht und habe mich riesig gefreut, dass meine Lesekiste jetzt auch da war. Sie sollte am Montagnachmittag ausgestellt werden und ich habe Mama gefragt, ob wir am Wochenende in den Buchladen gehen.

Kategorien
Ukunda

Pro Ukunda: Situation in Ukunda

Der Verein Pro Ukunda berichtet über die Situation in Ukunda während der Corona-Krise:

Im Januar starteten wir wie gewohnt unsere festen Hilfen. Zusätzlich fand für alle 700 Kinder eine augenärztliche Untersuchungstatt. Ein Klassenraum wurde renoviert (Fußboden, Innenanstrich, Klassenschrank). Die 1. Vorsorge für den Kindergartenwar vorbereitet, die neuen Brillen lagen zum Verteilen bereit.Ich flog nach Ukunda. Und dann kam Corona…